Die Entwicklung des Hardcore-Shooters Hell Let Loose geht ungebremst weiter. Jetzt haben die Entwickler mit Update 7: Battle of Carentan das bisher größte Update angekündigt. Das soll nicht nur neuen Content bieten, sondern auch den Grundstein für die weitere Entwicklung legen.

Alle Animationen erneuert

Mit Update 7 soll Hell Let Loose einen audiovisuellen Sprung nach vorn machen: Sämtliche Animationen der Soldaten im Spiel werden ausgetauscht – und zwar in der First-Person- als auch in der Außenansicht. Möglich macht das ein Animationsdesigner mit AAA-Erfahrung, den das Studio extra angeheuert hat.

Für die neuen Bewegungen setzt Hell Let Loose jetzt auf Motion Capturing, damit alles »möglichst authentisch und flüssig aussieht«, wie Studiochef Max Rea erklärt. Aber auch die Waffengeräusche wurden überarbeitet und verfeinert, damit der Sound noch realistischer ist.

Nachladeanimationen: M1 Garand Im Code-Hintergrund des Spiels wurden die Animationsstufen deutlich vereinfacht.

 

Neue urbane Map

Mit Carentan kommt außerdem eine neue Karte hinzu, die erstmals komplett in einer Stadt angesiedelt ist. Max Rea erklärt uns, man wolle damit eine ähnliche Atmosphäre wie bei Amiens aus Battlefield 1 oder Rotterdam in Battlefield 5 erschaffen.

Im Vergleich zu den meist sehr offenen Gelände-Karten von Hell Let Loose, soll hier der Häuser- und Straßenkampf im Vordergrund stehen. Historisch nehmen es die Macher wieder genau: Wie die anderen Maps entstand Carentan auf Basis von Karten und Luftaufnahmen aus dem Zweiten Weltkrieg.

Upgrade auf Unreal Engine 5 bestätigt

Im Gespräch mit GameStar bestätigt Studiochef Max Rea, dass Hell Let Loose auf Unreal Engine 5 umgestellt werden wird. »Ihr habt alle diese beeindruckende Demo gesehen und wir sind sehr gespannt auf die neuen Möglichkeiten, die sich hier für uns ergeben – zum Beispiel was die Zerstörung angeht und vieles mehr«, so Rea.

Unreal Engine 5 könnte für Hell Let Loose neue Möglichkeiten eröffnen, glauben die Entwickler. Unreal Engine 5 könnte für Hell Let Loose neue Möglichkeiten eröffnen, glauben die Entwickler.

Wann es soweit sein wird, ist jedoch unklar – zu viele technische Details lägen derzeit noch im Dunkeln. »Für uns ist nicht mehr die Frage, ob wir von UE4 auf UE5 umstellen, sondern wie wir es clever angehen, um zugleich auch weiter neuen Content entwickeln zu können«, erklärt er.

Entwicklung soll ungebremst weiter gehen

Knapp ein Jahr nach dem Early-Access-Start, sehen sich die Macher von Hell Let Loose erst am Anfang. Man habe jetzt mit den neuen Sounds und Animationen eine Basis geschaffen und wolle sich nun auf neue Inhalte für den 50vs50-Shooter konzentrieren.

Nach dem Early Access denken die Macher über den Verkauf kosmetischer Items nach - die müssten dann allerdings historisch absolut korrekt sein, betont das Studio. Nach dem Early Access denken die Macher über den Verkauf kosmetischer Items nach – die müssten dann allerdings historisch absolut korrekt sein, betont das Studio.

»Wir werden ganz neue Schauplätze entwickeln«, verspricht Max Rea. »Wir planen auch neue Features wie Flammenwerfer, Gewehrgranaten und ein Nahkampfsystem – da kommt noch vieles auf die Spieler zu!«

Wer den Realismus-Shooter jetzt ausprobieren möchte, kann das übrigens an diesem Wochenende kostenlos tun: Hell Let Loose veranstaltet vom 16. Bis 20. Juli ein Free Weekend auf Steam. Auf Steam findet ihr außerdem die kompletten Patch Notes des neuen großen Updates.

Published
Categories Newsblog
Views 84